Beim Pilgern der Hektik davonlaufen
EIN GANZ LANGER SPAZIERGANG

Pilgern – rauslaufen aus dem Alltag!

Pilgern ist beliebter denn je und dient vielen Menschen als willkommene Abwechslung zum Alltag. Beim stundenlangen Gehen können Sie die Gedanken ziehen lassen und die Natur geniessen. Einfach seine sieben Sachen zu packen ist aber nicht möglich, denn eine Pilgerreise bedarf gewisser Vorbereitungen.

Klarheit gewinnen und Ruhe finden – für viele Menschen ist Pilgern auch eine Reise zu sich selbst. In der Vergangenheit gingen vorallem gläubige Menschen auf Pilgerreise. Zwar hat Pilgern auch noch heute eine religiöse Bedeutung, jedoch muss es nicht immer der Glaube sein, der zu einer Pilgerreise bewegt. Pilgern gilt als Balsam für Körper, Geist und Seele, und Möglichkeit dem Alltag für eine gewisse Zeit zu entfliehen.

Viele Pilgerer wandeln auf den Spuren jahrhundertealter Jakobswege, die quer durch Europa führen. Die berühmteste Teilstrecke führt durch den Norden Spaniens und zur weltbekannten Wallfahrtskirche in Santiago de Compostela. Auf einer solchen Reise werden nicht selten über hundert Kilometer zurückgelegt. Wer aber glaubt, einfach loslaufen zu können, irrt. Denn eine Pilgerreise setzt eine sorgfältige Planung voraus, damit Sie Ihr Ziel sicher und gesund erreichen. Neben der Routen- und Gepäckplanung sollten auch die Unterkünfte entlang des Weges ausgewählt werden.

Für wen sind Pilgerreisen geeignet?

Generell kann jeder, der über eine gewisse Fitness verfügt, eine Pilgerreise unternehmen. Da es jedoch sehr ungewohnt und anstrengend ist, eine tägliche Laufstrecke von 20 bis 25 Kilometern zu bewältigen, sollten Sie bereits vor Antritt Ihrer Reise in regelmässigen Abständen gewandert sein.

Wie lange dauert eine Pilgerreise?

Die Dauer spielt beim Pilgern eine eher untergeordnete Rolle und ist individuell festzulegen. Den meisten Menschen ist es wichtig, das gesteckte Ziel zu erreichen und die landschaftlichen Highlights, die Erfahrungen und zwischenmenschlichen Kontakte zu geniessen. Ob Sie nun eine Woche marschieren oder ein Monat ist Ihnen überlassen.

Dürfen öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden?

Eigentlich sind öffentliche Verkehrsmittel beim Pilgern tabu. Wer es mit der Tradition aber nicht so genau nimmt, kann bei Erschöpfung oder brennenden Füssen auch mal in den Bus steigen. Viele Veranstalter bieten übrigens auch Pilgerreisen mit dem Fahrrad an, um weitere Strecken zurückzulegen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Pilgerreisen machen vor allem im Frühjahr und Herbst Sinn, wenn die Temperaturen angenehm sind. Wer den berühmten Pilgerweg nach Santiago de Compostela bestreitet, profitiert von einer längeren Wanderperiode, da der Atlantische Ozean für kühle Sommer und milde Winter sorgt.

Was kostet Pilgern?

Während Pilger früher anstandslos eine kostenlose Unterkunft bekamen, ist eine Pilgerreise heute etwas kostspieliger. Eine gute Kalkulation hilft jedoch dabei, die Ausgaben so gering wie möglich zu halten. Machen Sie am besten eine Kostenaufstellungen zu Unterkünften und Verpflegung. Erkundigen Sie sich vorab, welche Herbergen sich entlang Ihrer Reiseroute befinden, um sich einen Überblick zu verschaffen. Die Kalkulation richtet sich natürlich nach dem Komfort der Unterkünfte und der Länge Ihrer Reise.

Tipp: Planen Sie Ihre Pilgerreise in der Nebensaison, um Geld zu sparen!

Welche Ausrüstung wird benötigt?

Feste und bequeme Schuhe, die schon öfters getragen wurden, sind ein absolutes Muss, um schmerzhaften Blasen und Druckstellen vorzubeugen. Achten Sie zudem auf wetterfeste Kleidung, die an regnerischen und kühlen Tagen warm und trocken hält. Funktionskleidung hat sich diesbezüglich am besten bewährt, da sie Schweiss abtransportiert und schnell trocknet.

Sorgen Sie auch für haltbaren Proviant, wie Energieriegel oder Fruchtschnitten, sodass kleinere Durststrecken überbrückt werden können, ehe Sie einen Supermarkt erreichen.

Verletzungen sind schnell passiert. Packen Sie deshalb ein Erste-Hilfe-Päckchen ein, das aus Pflastern, Mull und Binden besteht. Da Sie den ganzen Tag an der frischen Luft sind, sollte auch Sonnenmilch Teil Ihrer Ausrüstung sein, um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen.

Tipp: Wanderstöcke erleichtern das Laufen erheblich. Vor allem in höheren Lagen sind sie eine echte Unterstützung.

Pilgern in der Schweiz: Vom Bodensee nach Genf

Hauptpilgerweg in der Schweiz ist die Wanderroute ViaJacobi, die von Rorschach über Einsiedeln nach Genf führt, wobei Sie entweder Luzern oder Interlaken passieren können. Die beliebte Route ist Teil des Jakobsweges, mit der Nummer 4 gekennzeichnet und besitzt mehrere Abzweigungen, die das klassische Muschel-Kennzeichen aufweisen. Auf reizvollen Wegen erreichen Sie nicht nur die Orte Basel und Schaffhausen, sondern auch die wunderschöne Bodenseeregion, die sich im Dreiländereck Schweiz, Österreich und Deutschland befindet.

Titelbild: VladislavMakarov, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!