Saunieren wie ein Profi
HEISSE SPA-TIPPS

Mit Wonne richtig saunieren

Saunieren bietet die optimale Entspannung für Körper und Seele. Um richtig von den Langzeitvorteilen regelmässiger Saunagänge zu profitieren, reicht eine anschliessende Ruhephase nicht aus. Expertin Therese Martirena, Director of Spa im Dolder Grand Zürich, hat uns erzählt, worauf es bei einem Saunabesuch wirklich ankommt.

Frau Martirena, was bringt man in die Sauna mit?

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass man ein Duschhandtuch sowie ein aussreichend grosses und saugfähiges Sauna-Handtuch und einen Bademantel in den Saunabereich mitnimmt. Dort wird respektiert, ob es sich um eine Nacktzone handelt oder nicht. Kontaktlinsen sollten vor dem Saunabesuch besser herausgenommen werden. Auch sollte man vorsichtshalber sämtlichen Schmuck ablegen, da dieser sehr heiss werden kann. Bei den meisten Einrichtungen liegen Handtücher, Snacks und Getränke für die Gäste bereit. Über das Angebot sollte man sich vorher informieren und allenfalls selber alle nötigen Utensilien mitnehmen.

Soll vor dem Saunieren etwas gegessen werden oder erst danach?

Direkt davor sollte nichts mehr gegessen werden. Schon gar nichts Schweres, da in der Sauna Stoffwechselarbeiten angeregt werden, die bei zu vollem Magen zu Unwohlsein führen. Ist ein ganzer Spa Tag mit Saunieren geplant, ist ein gutes Frühstück wichtig. Ausserdem wird am besten über den Tag verteilt leichte Kost, reich an Vitaminen und Mineralstoffen zu sich genommen. Den Spa-Besuchern des Dolder Grand steht ein Café zur Verfügung. Dort werden die vier Menu-Themen Detox, Vitality, Relax und Beauty angeboten. Das Detox-Food ist sehr für einen Saunabesuch geeignet, da es hauptsächlich aus Rohkost und leichten Speisen besteht.

Je nach Körperstatur verliert man in der Sauna bis zu eineinhalb Liter Wasser.

Wie bereitet man seinen Körper auf einen Gang in die Sauna vor?

Das wichtigste ist, sehr viel zu trinken. Und zwar davor, danach und auch zwischen den Saunagängen. Je nach Körperstatur verliert man in der Sauna bis zu eineinhalb Liter Wasser, oder sogar mehr. Diesem Vorgang wird mit der ausreichenden Einnahme von Flüssigkeit nachgewirkt. Besonders warmer, ungezuckerter Tee empfiehlt sich. Um die Reinigungsarbeiten im Körper zu erleichtern, wird vor dem Saunagang gut geduscht, um den Fettfilm und Makeup-Reste zu entfernen. Erst nach gründlicher Körperreinigung ist man bereit für die Sauna.

Je höher die Holzbank, desto heisser auch die Temperaturen. Sind die höheren Saunabänke nur für regelmässige Saunagänger geeignet?

Ganz oben auf den Holzbänken ist die Hitzeempfindung tatsächlich etwas wärmer als weiter unten. Dasselbe gilt, wenn man sich aufsetzt, der Kopf wird dann heisser als der Rest des Körpers. Wenn man liegt, muss der Körper weniger arbeiten, da er das Blut nicht gegen die Schwerkraft pumpen muss.

Ladies Spa im Dolder Grand Zürich

Wie werden Aufgüsse richtig verwendet?

Es gibt viele verschiedene Aufguss-Varianten und ganze Rituale. Meistens bestehen die Aufgüsse aus Wasser oder Crushed-Ice. Zusätze wie Eukalyptus oder Zitrone können für freie Atemwege hinzugefügt werden. Die Intensität des Saunagangs wird durch einen Aufguss merklich erhöht, da die Luft viel feuchter und heisser wird. Ein solches Ritual wird entweder vom Saunameister durchgeführt oder von den Gästen selbst, dann ohne Zeremonie. So kann auch im Dolder Spa jeder Gast beliebig Wasser auf die heissen Steine giessen und den Aufguss selber zuführen.

Welche Dauer empfehlen Sie für einen Saunabesuch?

Je nach persönlicher Empfindung dauert ein Saunabesuch in der finnischen Sauna acht bis zwölf oder sogar bis zu 15 Minuten. Danach heisst es Ruhepausen einlegen, etwas trinken und sich hinlegen. Weil dieser Prozess zwei bis drei Mal wiederholt wird, dauert ein Saunabesuch bis zu eineinhalb Stunden. Dieses Ritual empfiehlt sich ein bis zwei Mal die Woche, selbst im Sommer.

Wie viele Ruhepausen braucht es zwischen den Saunagängen?

Eine bis drei Ruhepausen sind je nach Saunadurchgang nötig. Für das Nachruhen und sollte man sich viel Zeit nehmen und dabei das Trinken forcieren, da durch das Schwitzen ein Reinigungsprozess angeregt wird, wofür der Stoffwechsel viel Flüssigkeit benötigt. Nach persönlichem Empfinden kann ins Kaltbecken getaucht werden oder man duscht sich mit einem Kneipschlauch ab. Ersteres ist dabei eher etwas für Hartgesottene. Ungeübte Saunagänger duschen am besten erst einmal nur die Extremitäten kühl ab und steigern die Abkühlung nach weiteren Besuchen. Hierbei beginnt man bei den Extremitäten und arbeitet sich langsam zum Herzen hin.

Ein Saunagang wird mit einer solchen Ruhephase beendet.

Ja, am Ende eines Saunaganges benötigt der Körper viel frische Luft, Abkühlung und Ruhe. Man nimmt sich anschliessend viel Zeit, um zu entspannen und viel zu trinken. Danach sollten keine grossen Meetings oder gar sportliche Aktivitäten eingeplant werden, um dem Körper ein Nachruhen zu ermöglichen.

Private Spa im Dolder Grand Zürich

Welches sind die gesundheitlichen Vorteile regelmässiger Saunabesuche?

Saunieren stärkt die Abwehrkräfte, regt den Stoffwechsel an und ist ein gutes Gefässtraining, was zu fittem Gewebe führt.

Es ist empfehlenswert, vor einem Saunagang Sport zu treiben.

Auch ist es eine super Entspannung und sorgt für guten Schlaf und Regeneration. Übrigens ist es sehr empfehlenswert, vor einem Saunagang Sport zu treiben, da die Sauna sich sehr gut auf die Regeneration auswirkt und zur Vorbeugung von Muskelkater geeignet ist. Saunieren ist also ideal für Sportler, die nachschwitzen und sich danach abkühlen möchten.

Der Mythos, man würde in der Sauna abnehmen, hält sich hartnäckig. Woher kommt diese Behauptung?

Der Mythos kommt vermutlich vom Schwitzen und der Fettschmelzillusion. Bei einem Saunagang verliert man viel Gewicht an Wasser, dieser Flüssigkeitsverlust wird jedoch wieder zugeführt.

Wann und für wen empfiehlt sich das Saunieren nicht?

Bei Bluthochdruck, Herzproblemen und grundlegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sollte man verzichten. Ausserdem sollten schwangere Frauen nicht mit Saunagängen beginnen, wenn sie es zuvor nicht regelmässig getan haben. Grundsätzlich ist es während der Schwangerschaft zwar nicht gefährlich, vielleicht sollte man aber aufgrund der starken Hitze und körperlichen Belastung lieber ein Dampfbad oder Sonarium der finnischen Sauna vorziehen. Generell kann man sagen, dass jeder, der körperlich gesund ist, auch in die Sauna gehen kann. Meine Empfehlung ist aber ein Mindestalter von 16 oder gar 18, da schliesslich alle nackt sind.

Neben der klassischen finnischen Sauna gibt es ausserdem die Dampfsauna, welches sind die grundlegenden Unterschiede?

In der finnischen Sauna betragen die Temperaturen 80 bis 90 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit liegt bei sehr tiefen drei Prozent. Im Dampfbad ist es mit um die 45 Grad Celsius viel kälter und es hat eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent und mehr.Deshalb ist das Dampfbad viel weniger anstrengend und angenehmer für den Körper, bietet also ein guten Einstieg, wenn man neu mit dem Saunieren beginnt. In den meisten Dampfbädern gibt es einen Schlauch, um nach eigenem Wohlbefinden die Extremitäten oder das Gesicht zu benetzen. Eine Möglichkeit zwischen der finnischen Sauna und dem Dampfbad bietet das Sonarium mit fast endlosen Aroma-Varianten und Temperaturen um die 65 Grad Celsius.

Gibt es einen Sauna-Knigge für den richtigen Umgang mit anderen Saunagängern?

Die Sauna ist grundsätzlich eine Smartphonefreie Zone. Die Ruhezone wird respektiert, weshalb laute Unterhaltungen mit anderen Besuchern als unhöflich gelten, sofern man nicht nur zu zweit dort ist. Aus hygienischen Gründen sollte darauf geachtet werden, vor dem Saunieren gründlich zu duschen und ein Tuch dabei zu haben, das gross genug ist, damit die nackte Haut nicht das Holz berührt. Im Saunabereich werden Nackt- sowie bekleidete Zonen genauso respektiert, wie die Wohlfühlzone der anderen Besucher. Man schliesst also nie zu nahe auf. Für das eigene Wohlgefühl kann man sich mit einem Tuch bedecken.

Spa Expertin Therese Martirena

Therese MartirenaTherese Martirena ist ausgebildete medizinische Masseurin. Ihre beruflichen Stationen führten sie als Massage Therapist auf ein Kreuzfahrtschiff und als Spa Manager ins Fünfsternehotel Hilton in Barcelona. Im Jahr 2008 übernahm sie die Funktion des Spa Treatment Manager im neuen Spa des Dolder Grand in Zürich und wurde im Januar 2014 zum Director of Spa ernannt. Das Dolder Spa bietet verschiedene Spa-Behandlungen an. Für einen Besuch im Day Spa melden Sie sich vorher an. Der Eintrittspreis von 250 bis 380 Franken entspricht einem Guthaben, das Sie für Ihre Treatment-Buchungen einsetzen können.

Interview: Jasmin Kunz / Titelbild: gpointstudio, i Stock, Thinkstock / Weitere Bilder: Heinz Unger, Dolder AG

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!