Besonders schön im Herbst: Wandern und Degustieren im Tessin
GOURMET-HERBST

Degustieren und Wandern im Tessin

Im Herbst blüht der südlichste Kanton der Schweiz noch einmal richtig auf! Wandern im Tessin ist dann nämlich nicht nur etwas für Aktive und Naturliebhaber, sondern auch für Gourmets. Sie geniessen Marroni auf dem Kastanienweg, heimische Trauben auf Weinwanderungen und würzigen Rohschinken im Piora Tal.

Im Herbst erwarten Sie beim Wandern im Tessin spannende Einblicke in die Kulturlandschaft Ticino und atemberaubende Aussichten über die mediterran anmutende Region. Darf es dazu noch ein Glas aromatischer Merlot aus der grössten Weinbauregion des Kantons sein? Vielleicht steht Ihnen der Sinn aber auch nach würzigem Rohschinken aus dem Piora Tal. Oder Sie möchten exklusive Kastanienspezialitäten probieren? In dieser einzigartigen Region kommen Geniesser voll auf ihre Kosten!

Kastanienweg: Wandern durch mächtige Kastanienwälder

Eine besonders schöne Wanderung verläuft quer durch beeindruckende Kastanienhaine an typischen Tessiner Dörfchen vorbei. Start- und Zielpunkt des Rundweges ist die Bushaltestelle «Arosio Paese» in Arosio. Diese erreichen Sie bequem mit dem Bus von Lugano aus. Als Autofahrer erreichen Sie Arosio in etwa einer halben Stunde ausgehend vom Stadtzentrum Lugano. Von hier aus folgen Sie einfach dem gut beschilderten Kastanienweg «Sentiero del Castagno». Vorbei an rauschenden Bächen und kleinen Weihern führt die gemütliche, fünfstündige Wanderung durch ausgedehnte Kastanienwälder. An insgesamt acht markierten Stellen können Sie sich auf dem Weg mithilfe des mitgeführten Prospekts zusätzlich über Wissenswertes rund um das Buchengewächs Kastanie, die  Forstwirtschaft und die Region informieren. Hier können Sie den ausführlich illustrierten Prospekt samt Route als PDF herunterladen. Das urchige Restaurant «Grotto Sgambada» bietet als Abschluss der Rundwanderung eine gute Möglichkeit, herbstliche Marronispezialitäten zu probieren.

Marroni im Herbst in Tessin

Marroni, oder besser gesagt Edelkastanien, stammen eigentlich aus der Türkei. Das wärmeliebende Gewächs wurde bereits zu Zeiten der Römer ins Tessin gebracht und überzeugte schnell durch seinen vielfältigen Nutzen, wie etwa das witterungsbeständige Holz der Kastanienbäume für den Aussenbau oder die Verwendung gerösteter Früchte als Mehl oder Brei. Als die Marroni später ihre wirtschaftliche Bedeutung wieder verloren, setzte sich der Fonds Landschaft Schweiz, sowie die IG Pro Kastanie für den Erhalt der trotz Rodungen verbliebenen Kastanienhaine ein, indem diese nun restauriert sowie neu angelegt werden. So gibt es in der Schweiz mehrere informative Kastanienlehrpfade, die zu einer kleinen Entdeckungsreise durch das gelblich-braune Laubwerk der mächtigen Marronibäume einladen.​

Weinwanderung durch die Tessiner Rebberge

Allein 1’036 Hektar der Schweizer Rebflächen liegen im Kanton Tessin. Mendrisiotto macht die grösste Weinbauregion in dem an Italien grenzenden Kanton aus. Hier entstehen aromatische Rotweine, die durch ihren vollen Geschmack und die gute Lagerfähigkeit auch international mithalten können. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Merlot-Traube wurden hier im Jahr 2006 drei Themenpfade eingeweiht. Alle drei Wanderwege dauern etwa gleich lang und sind zu Fuss gut zurückzulegen.

Weinwanderung

Unser Lieblingspfad beginnt an der Bushaltestelle «Mezzana» in Balerna, 15 Fahrminuten mit dem Bus oder Auto von Chiasso. Reisen Sie mit dem Auto an, stehen Ihnen hier verschiedene Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Während der vierstündigen Wanderung durch die Weinberge Mendrisiottos säumen zahlreiche Informationstafeln den Weg. Sie erfahren interessante Fakten über die Geschichte des Weinbaus und seinen landwirtschaftlichen Stellenwert für die Region. Durch die Dörfer Mendrisiottos wandernd, haben Sie die Möglichkeit diverse Weinkeller und ein Weingut zu besichtigen, wo sich auch die Gelegenheit einer Degustation bietet.

Breggia Schlucht im TessinVom Landgasthaus bis zur Gourmetküche finden Sie auf dieser Wanderroute auch zahlreiche Möglichkeiten für eine stärkende Pause. Der Rundweg gibt einen schönen Einblick in die besonders im Herbst sehr farbenprächtige und kontrastreiche Region und ihre Geschichte. Entlang des Weges passieren Sie neben einer Vielzahl an äusserst sehenswerten Kirchen auch den Park der Breggia-Schluchten, wo eine fantastische, fossilienreiche Naturlandschaft zu Tage tritt. Ein Abstecher in den Park lohnt sich!

Wandern auf den Spuren des Prosciutto dell’Alpe Piora

Mit einer Gesamtfläche von 3’500 Hektaren ist das Piora Tal die grösste Alp im schönen Ticino. Hier wachsen verschiedenste, wohlriechende Alpenkräuter, während in den Sommermonaten Hunderte von Kühen auf der Alp weiden. Auf einer Höhe von 2’000 Metern reift ausserdem der einzigartige «Proscuitto dell’Alpe Piora», der in den Reifekellern von «Rapelli» seinen würzigen Geschmack entwickelt. Bei frühzeitiger Anmeldung laden Sie die Mastri Salumieri von Ticinella gerne zu einem Rundgang durch die Keller ein. Dabei erfahren Sie die Geschichte und Traditionen rund um die Alp Piora und das Tessin. Ausserdem werden einige Herstellungsgeheimnisse des exklusiven Rohschinkens gelüftet. Als Abschluss des Rundgangs erwartet Sie ein grosszügiger Apéro aus Tessiner Spezialitäten und regionalem Wein.

Anmeldung zur geführten Tour unter: marketing@rapelli.com oder      Tel. 091 640 73 64 
Rohschinkenplatte

Um zu besagter Alp zu gelangen, bietet sich der Naturlehrpfad «Lago Ritom» an. Zum Startpunkt der Wanderroute gelangen Sie über die Ritom-Standseilbahn ab Piotta. Mit einer maximalen Steigung von 87,8 Prozent ist sie übrigens weltweit die steilste ihrer Art. Autofahrer erreichen die Seilbahnstation über die A2, Ausfahrt Quinto. Reisen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, fährt ab Airolo regelmässig ein Bus zur Haltestelle «Piotta, Bivio Funicolare Ritom». Oben angekommen erwartet Sie ein bezauberndes Hochtal mit klaren Bergseen und beeindruckenden Bergwelten. Hier auf der Südseite des Ritom-Sees startet der ökologische Rundweg durch den Pinet-Wald, der in drei gemütlichen Stunden zurückzulegen ist. Auf den Pfaden des 2009 eingeweihten Tessiner Wanderweges geniessen Sie die fantastische Aussicht und lernen mit Hilfe des dazugehörigen Lehrführers vieles über die aussergewöhnliche Flora und Fauna der Umgebung und ihre Bio-Chemie. Lehrführer finden Sie bei den Stationen, sowie in den diversen, nahegelegenen Gastwirtschaften für Rund zwei Franken. 

Ausblick auf den Ritom-See

Text: Jasmin Kunz / Titelbild: swiss-image.ch, Christof Sonderegger / Weitere Bilder: swiss-image.ch, Thomas Senf; bettina sampl, iStock, Thinkstock; fotoember, iStock, Thinkstock; grafvision, iStock, Thinkstock; VogelSp, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!