Unverzichtbar für einen Gentleman: die perfekt sitzende Krawatte
HERRENGARDEROBE

Krawatte binden - eine Kunst für sich

Krawatten sind unverzichtbare Accessoires für stilbewusste Herren. Der richtige Knoten macht sie erst recht zum Hingucker. Doch zu welchem Anlass sollte man wie die Krawatte binden? Die beliebtesten Krawattenknoten im Überblick.

Die Krawatte gehört zur Standardausstattung der gepflegten Herrengarderobe. Zur Herstellung des schicken Accessoires werden Stoffe wie Seide, Baumwolle, Schurwolle oder auch Polyester verwendet. Ob schlichte Eleganz oder imposantes Schmuckstück: Die Wahl liegt beim Gentleman. Denn neben einfarbigen Modellen fallen gemusterte Varianten besonders ins Auge. Zu den populärsten zählen Paisley- sowie Streifenmuster. Länge und Breite der Krawatte sind stark von der Mode beeinflusst und ändern sich daher in regelmässigen Abständen. Wer es noch eleganter mag, kombinert sie mit einer Krawattenklammer oder Krawattennadel.

Der kleine Krawattenknoten: Kent-Knoten

Für den Büroalltag bestens geeignet: Der Kent-Knoten hat die wenigsten Schlingugen und bildet einen besonders flachen Knoten, weshalb er auch kleiner Krawattenknoten genannt wird. Mit ihm bleibt die Krawatte etwa fünf Zentimenter länger als beim Windsor – praktisch also für grosse Mäner oder bei besonders kurzen Krawatten. Zunächst wird das breite Ende unter das schmale Ende gelegt, anschliessend das breite über das schmale geführt. Während die Schlinge mit einer Hand festgehalten wird, wird das breite Ende hinter der Krawatte nach oben gezogen. Nun das breite Ende in die Schlinge stecken und den Knoten nach oben schieben.

Video Krawatte binden: Der Kent-Knoten

Eleganter Klassiker: Windsor Knoten

Der Windsor Knoten geht auf den Earl of Windsor zurück und ist perfekt für besondere Anlässe. Ihn sollte jeder Mann im Schlaf beherrschen. Durch das zweifache Überschlagen ist er recht rund und dick. Besonders gut steht er Männern mit eher schlankem Hals. Ideal in Kombination mit einem Hemd mit Windsorkragen. Für den Windsor wird das breite Ende der Krawatte über das schmale gelegt. Indem das breite Ende unter der Krawatte hochgezogen und nach vorne umgeschlagen wird, wird eine Schlaufe gebildet. Dann das breite Ende horizontal über das schmalelegen, hinter der Krawatte nach oben führen, glatt streichen und in die Schlaufe stecken. Das schmale Ende wird nun festgehalten, während am breiten Ende gezogen wird.

Video Krawatte binden: Der Windsor-Knoten

Der halbe Windsor

Dieser Knoten ähnelt dem Windsor, ist aber zierlicher und etwas einfacher zu binden. Das breite Krawattenende wird über das schmale gelegt. Indem das breite Ende unter der Krawatte hochgezogen und nach vorne umgeschlagen wird, wird ebenfalls eine Schlaufe gebildet. Das breite Ende wird nun horizontal zuerst hinter und dann vor das schmale Ende geführt. Anschliessend wird das breite Ende hinter der Krawatte nach oben geführt und durch die Schlaufe gesteckt. Durch das Ziehen am breiten Ende wird nun der Knoten geformt.

Beliebt: der Four-in-Hand-Knoten

Auch der Four-in-Hand-Knoten zählt zu den Klassikern. Er wird wohl am meisten genutzt, weil er der wohl am einfachsten zu bindende Knoten ist. Wegen seiner dezenten Asymmetrie ist der eher kegelförmige Knoten etwas weniger elegant als der Windsor, taugt aber allemal fürs Büro und eignet sich für nahezu alle Kragenformen. Zunächst wird das breite Ende nach rechts gelegt, die erste Schlaufe gebildet, dann das breite Ende ein zweites Mal nach rechts geschlagen und der Knoten gebildet, indem das Ende durch die Schlaufe gezogen wird. Four-in-Hand-Knoten mittig am Kragen positionieren. Die beiden Enden sollten etwa gleich lang sind.

Video Krawatte binden: Der Four-in-Hand-Knoten

Krawatte binden: Einfacher Knoten

Hierbei handelt es sich um den populärsten Knoten, weil er – wie sein Name bereits sagt – einfach zu binden ist. Das breite Ende der Krawatte wird unter das schmale Ende gelegt, dann das breite Ende hinter das schmale. Das breite Ende wird um das schmale herumgeführt und dann hinauf in Richtung Kinn gezogen. Danach wird das breite Ende von oben durch die Schlaufe gezogen. Die Schlinge wird an- und der Knoten nach oben gezogen.

Video Krawatte binden: Der einfache Knoten

Doppelter Knoten

Ein doppelter Knoten wird gleich wie ein einfacher Knoten gebunden und unterscheidet sich von diesem lediglich durch einen doppelten Überschlag. Das breite Ende der Krawatte wird also statt einfach zweifach um das schmale Ende herumgeschlagen.

Foto: IrinaBraga, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!