Duftgarten für alle Sinne
FÜR ALLE SINNE

Der Duftgarten: Einmal schnuppern, bitte!

Blumen und Sträucher verzaubern uns nicht nur mit ihren Blüten, sondern auch mit vielfältigen Düften. Geniessen Sie die wunderbaren Aromen in einem Duftgarten, der nicht nur das Auge, sondern auch die Nase anspricht.

Düfte beeinflussen unser Wohlbefinden und wirken wie Balsam für die Seele. In einem gut angelegten Duftgarten können Sie sich vom Frühling bis zum Herbst von den zarten Düften Ihrer Schützlinge verführen lassen und Ihren Garten besonders intensiv erleben.

Um die Düfte der verschiedenen Pflanzen geniessen zu können, sollten sie gut im Garten verteilt werden. So können Sie bei einem Spaziergang durch den Duftgarten ständig wechselnde Düfte erleben und jedes einzelne Aroma voll auskosten. Ihre Lieblingsduftpflanzen können Sie auch um einen Sitzplatz anordnen. Allzu intensive Pflanzen sollten etwas mehr Abstand zum Sitzplatz halten, damit sie nicht zu aufdringlich wirken. Besonders zart duftende Pflanzen setzt man dagegen am besten vor eine schützende Hecke oder Wand. Hier kann das flüchtige Aroma nicht vom Wind weggetragen werden.

Welche Pflanzen sich für Ihren Duftgarten eignen

Nicht nur Menschen, auch die Insektenwelt liebt zarte Düfte und intensive Farben. Ein Highlight für viele Schmetterlingsarten ist die Buddleja davidski. Mit ihrem deutschen Namen (Schmetterlingsstrauch) zeigt sie schon die Vorliebe der hübschen Falter für diesen Strauch. Die langen, überhängenden Blütenstände, deren Farbspektrum von Zartlila bis Dunkelviolett reicht, sollten in keinem Duftgarten fehlen.

Auch in kleinen Gärten oder auf Terrassen können Sie einen kleinen Duftgarten anlegen. So wächst die betörende Engelstrompete wunderbar in Kübeln und verströmt allabendlich ihren intensiven Duft.

Je dunkler die Blütenfarbe, desto intensiver der Duft.

Viele mediterrane Kräuter verströmen nicht nur in der Küche ein angenehmes Aroma. Auch im Garten sind sie betörende Begleiter. Rosmarin, Thymian und Salbei sollten daher in keinem Garten fehlen. Die beiden Letzteren gibt es in zahlreichen Variationen, die mit wunderschönen Wuchsformen und unterschiedlichsten Düften – von Zitrone über Honig bis hin zu Schokolade – begeistern. Oft verströmen die zarten Kräuter ihr Aroma erst nach einer Berührung.

Tipp: Um sich beim Schnuppern nicht bücken zu müssen, können Sie auch ein schönes Hochbeet mit Kräutern anlegen. Eine solch duftende Kräuter- und Blumeninsel ist auch optisch ein echtes Highlight.

Der Duftgarten im Frühling und Herbst

Den Frühling können Sie auf der Terrasse mit der süssen Note der Hyazinthen, Duft-Veilchen und Dichter-Narzissen einläuten. Später bezaubert dann der Duft des Flieders, des Pfeifenstrauchs (Philadelphus) und einiger wohlriechenden Edel-Pfingstrosen wie «Festima Maxima» oder «Primevere».

Der Herbst gehört dagegen eindeutig den Rosen und ihren romantischen Düften. Idealer Partner für Duftrosen ist Lavendel, der mit seinem charakteristischen Duft nicht nur uns Menschen bezaubert, sondern Rosen auch vor Schädlingen schützt.

Titelbild: Tay Jnr, Digital Vision, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!