Garten ohne Rasen gestalten
GARTEN MAL ANDERS

Der Garten ohne Rasen

Für viele ist ein gepflegter Rasen Sinnbild für einen «ordentlichen» Garten. Es gibt aber auch zahlreiche Gründe, warum Menschen ihren Garten ohne Rasen gestalten möchten. Wir zeigen Ihnen schöne Alternativen.

Ein gepflegter Rasen braucht viel Pflege, will regelmässig gemäht und bei Trockenheit bewässert werden. Ökologische Gründe, Zeit- und Kostenüberlegungen, aber auch schlichter Platzmangel können gewichtige Gründe dafür sein, seinen Garten ohne Rasen zu gestalten. Dabei gibt es tolle Alternativen, die den Garten in eine blühende Oase verwandeln.

Blumenbeete und kleine Wege

Besonders in kleinen Gärten ist ein Rasen oft unpraktisch und umständlich. Zudem nimmt er Platz für bunt blühende Stauden und Sommerblumen weg. Wer in seinem Garten lieber farbenfrohe Blumen als monotonen Rasen sehen möchte, sollte sich schöne Blumenrabatten anlegen und diese durch geeignete Wegeflächen zugänglich machen.

Die ökologische Alternative: Natur pur

Wer hingegen Rasenflächen, in denen nur wenige Gräser wachsen, aus ökologischen Gründen ablehnt, kann seinen Garten auch in eine üppig blühende Wiese verwandeln. Heimische Gräser und Blumen bieten dabei auch noch ideales Futter für bedrohte Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere fliegende Erdbewohner.

Ein Magerrasen gibt zudem vielen seltenen und bedrohten Kräutern, Blumen sowie Gräsern einen Lebensraum und ist recht trockenresistent. Die einheimischen Pflanzen müssen also nicht gewässert werden und benötigen nur zwei- bis dreimal im Jahr einen Schnitt. Wie der Name schon verrät, kann ein Magerrasen auch auf sehr nährstoffarmen Böden angelegt werden und braucht keine Düngergaben. In unserer meist viel zu überdüngten Landschaft finden so viele bedrohte Pflanzen einen Rückzugsraum.

Ein Garten ganz ohne Rasen – der Steingarten

Steingärten und Rabatten mit hübschen, immergrünen Bodendeckern sind neben Wiesen ebenfalls pflegeleichte Alternativen zum Rasen und individueller im Design. Darüber hinaus kann auch Zierkies oder Rindenmulch zur pflegearmen Bedeckung der Freiflächen zwischen Sträuchern oder Stauden genutzt werden und einen ungewollten Bewuchs mit Unkräutern verhindern. Ganz nach persönlichem Geschmack kann man so Farbe in den Garten holen, ohne sich ständig über die Pflege oder das Rasenmähen Gedanken machen zu müssen. Diese Alternativen sind also ideal für alle Vielreisenenden und Individualisten. So können Sie einen Steingarten selber anlegen.

Der Wassergarten

Wenn Sie weder wilde Wiesen noch Steingärten vor dem Fenster sehen möchten, könnten Sie sich auch für einen schönen Wassergarten entscheiden. Das Plätschern wirkt beruhigend und stimmungsvoll. Kleine Brücken, ein Steg und eine Terrasse mit Sitzgelegenheit verleihen pures Feriengefühl. Vor allem aber werten einen Schwimmteich oder ein Biotop den Garten besonders auf.

Titelbild: Antoninapotapenko, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!