Foodsytlistin Diana Krauss bei der Arbeit
INTERVIEW

So arbeiten Foodstylisten

Einfach zum Anbeissen – das Eis aus der Werbung, die Pasta im Rezeptbuch, der Hummer auf der Speisekarte. Oder? Damit Essen wie ein wahres Kunstwerk aussieht, tüfteln Foodstylisten meist stundenlang an der richtigen Technik. «Schönesleben»-Köchin und Foodstylistin Diana Krauss haben wir auf den Zahn gefühlt, welche spezifischen Tricks dabei angewendet werden.

Nach dem Motto «Schaut, was ich feines esse und wie gut es aussieht» ist es heutzutage Trend, sein Essen oder Trinken mit dem Smartphone zu fotografieren und ins Netz zu stellen. Food-Fotos werden millionenfach geliked, weitergepinnt und kommentiert. Einige machen das sogar zum Hobby, so wie zahlreiche Foodblogger, oder gar zum Beruf: Foodstylisten richten Speisen und Getränke so her, dass sie möglichst schmackhaft aussehen, um sie dann vom Fotografen ablichten zu lassen. Dafür wird arrangiert, posiert und sogar auch getrickst.

Diana Krauss, Sie sind ausgebildete Gourmetköchin, jetzt hängen Sie eine Ausbildung zur Foodstylistin und Ernährungsberaterin an. Ist eine Koch-Lehre Voraussetzung dafür?

Nein, im Prinzip kann jeder diesen Beruf ausüben. Es ist aber von Vorteil, eine Ausbildung als Koch oder Konditor zu haben, dies sind klassische Einstiege ins Foodstyling. Zumindest sollte man Grundkenntnisse in diesen Bereichen haben, kreativ sein und natürlich Interesse am Umgang mit Lebensmitteln und Spass am Kochen haben.

Was machen Foodstylisten denn genau?

Der englische Begriff «Foodstyling» bedeutet soviel wie Herausputzen von Lebensmitteln.  Sie werden so verändert, dass sie vor der Kamera haltbarer sind und besser aussehen. Besonders in der Werbebranche kommt dies zum Einsatz, aber auch beim Erstellen von Kochbüchern und Restaurantkarten. Dadurch, dass man durch die Kamera nur zweidimensional sieht, braucht es den einen Trick, das Essen besser wirken zu lassen. Neben dem eigentlichen Herrichten gehören dann zukünftig aber auch die Rezeptentwicklung, Bestellungen und der Einkauf von besonders ansehnlichen Lebensmitteln zu meinen Aufgaben.

Also ist das Essen gar nicht so lecker, wie es in der Werbung aussieht?

Mal mehr, mal weniger. Es kommt immer darauf an, um was es sich handelt. Für Kochbücher und Speisekarten zum Beispiel kocht man die Gerichte mit richtigen Lebensmitteln, damit es authentischer rüberkommt. Für Werbezwecke werden aber die unterschiedlichsten Hilfsmittel verwendet, um das Essen gut aussehen zu lassen. Dies ist dann oft nicht mehr essbar – es sei denn, es gibt Werbedarsteller, die die Produkte vor laufender Kamera essen müssen. Dann müssen die Lebensmittel wenigstens halbwegs schmackhaft sein.

Welche Tricks wenden Foodsytlisten konkret an?

Man kann Produkte ohne künstliche Einflüsse geniessbar aufhübschen, zum Beispiel mit natürlichen Farbstoffen wie Rot von Randen oder Gelb von Kurkuma. Oder es können mit einfachen Wasser- oder Ölspritzern natürliche Akzente gesetzt werden. Reicht dies optisch nicht aus, kommen Tricks zum Einsatz: Tomaten werden mit Imprägnierspray besprüht, damit die Tropfen besser haften, Käse mit einem Heissluftfön punktgenau zum Schmelzen gebracht, Eiswürfel aus geleeartiger Masse gefertigt und das Bier mit speziellen, giftigen Substanzen angereichert, damit die Bierkrone besser hält. Auch Hilfsmittel wie Zahnstocher kommen zum Einsatz, um Essen zusammenzuhalten.

 

Bei welchen Gerichten fällt es Ihnen als Köchin am einfachsten, sie verführerisch aussehen zu lassen, bei welchen fällt es schwer?

Da gibt es kein spezielles Gericht. Man braucht einfach ein Auge für Formen und Farben und einen gewissen Sinn für Ästhethik. Umso mehr Komponenten man aber auf dem Teller hat desto schwieriger wird das Anrichten. Pasta mit einer Sauce ist also oft recht einfach, bei einem Gericht mit Fleisch, gemischtem Salat und Beilage wird es schon komplexer. Das wohl schwierigste Produkt beim Foodstyling ist allerdings Eis. Es ist unglaublich schwierig, den perfekten Schmelz hinzubekommen und diesen Moment mit dem Fotografen perfekt abzustimmen, bevor das Eis auch schon wegschmilzt. Da braucht es besonders viel Geduld.

Eis mit dem perfekten Schmelz: Die Königsklasse des Foodstyling

Ist FoodstylistIn eine gängige Ausbildung in der Schweiz?

Eine direkte Ausbildung für den Beruf gibt es nur in Holland, sie dauert zwei Jahre und man muss die holländische Sprache beherrschen. Ansonsten gibt es nur Kurse und Workshops dazu, den Rest muss man sich selbst aneignen. Da Foodstyling ursprünglich aus den USA kommt, sind Workshops in Europa aber bisher kaum verbreitet. In der Schweiz gibt es bisher keine Möglichkeit, ich selbst besuche einen Kurs in Österreich. Weltweit gibt es bisher nur um die 300 bis 400 Foodstylisten.

Könnten Sie sich vorstellen nach der Ausbildung selbst Kurse in der Schweiz anzubieten?

Ja, das habe ich geplant. Auch neben dem professionellen Foodstyling kann man schon viel durch gekonntes Anrichten aus Lebensmitteln und Gerichten herausholen. Wie einfach das ist und viel das hermacht – auch im privaten Bereich – möchte ich Leuten vermitteln.

Sie machen zusätzlich noch eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin. Haben Sie eine spezielle Ernährungsmethode, die Sie vertreten würden?

Ich finde es einfach nur wichtig, das man auf seinen Körper hört und sich dementsprechend gesund und vollwertig ernährt. Das heisst wenig Zucker, viel Gemüse und Obst, genügend trinken und natürlich Sport machen. Ich persönlich bevorzuge, mehr Proteine und Gemüse zu essen, dafür weniger Kohlenhydrate. Das muss aber jeder für sich entscheiden. Man kann sich gerne von mir beraten und einen Tagesplan erstellen lassen oder auch nur seinen Tagesbedarf an Kalorien ausrechnen lassen.

«Schönesleben»-Küchenexpertin

schönesleben.ch-Küchenexpertin Diana KraussDiana Krauss ist gelernte Gourmet-Köchin, arbeitet in Zürich als selbstständige Kochkünstlerin und fängt nun noch eine Ausbildung zur Foodstylistin sowie Ernährungsberaterin an. Sie ist keine Stör-Köchin, die sich hinter dem Herd versteckt, sondern eine Frau mit Power und frischen Ideen - innovativ und vielseitig. 2013 kochte sich Diana Krauss bis ins Halbfinale der deutschen Koch-Show «The Taste». 2008 profitierte die Schweizer Olympia-Mannschaft von Dianas Können in der Küche während der Olympiade in China. Als selbständige Privatköchin verzaubert Diana nun die Gaumen ihrer Gäste in Zürich und Umgebung. Mehr Infos unter dianakrauss.com.

Hier kocht sie das nächste Mal live:

  • Am 17. Juli an der veganen Grill-Station beim «Medici Grill Event 2015» in Baden-Baden
  • Am 09. Oktober 2015: Showküche der Gourmesse in Zürich
  • Am 10. und 11. Oktober 2015: Kidscorner «Gesund Backen mit Kindern» an der Gourmesse Zürich

 

Gespräch: Dorothea Schulze Mengering / Titelbild: Fotosmurf03, iStock, Thinkstock / weitere Bilder: Diana Krauss; Du?an Zidar, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!