Vitaminreicher Energiekick: Spinatsalat mit Birne, Granatapfel und Walnüssen
RUBINROTER ENERGIEKICK

Herrliche Granatapfel-Rezepte

Als altes Fruchtbarkeitssymbol und beliebte Delikatesse ist der Granatapfel mit besonderen Inhaltsstoffen gesegnet. Da es die Kerne jetzt in vielen Läden auch «ready to eat» zu kaufen gibt, muss man das Superfood nicht mehr selbst rüsten und kann es in der Küche leicht weiterverarbeiten.

Die rote Frucht, deren Inneres mit ebenso roten Kernen gefüllt ist, galt seit jeher als Sinnbild der Liebe und bedeutendes Fruchtbarkeitssymbol, weshalb man den Granatapfel nicht nur im Nahen Osten, sondern auch im Mittelmeerraum kultivierte und sämtliche Speisen damit würzte. Auch heute scheint die Frucht als Superfood zahlreiche gesundheitsbewusste Menschen zu faszinieren, die sich ihrer heilsamen Inhaltsstoffe bedienen.

Granatapfel-Wirkung: Was steckt in der Wunderfrucht?

Mit seinen Inhaltsstoffen ist der Granatapfel ein echtes Multitalent, das Ihre Gesundheit um ein Vielfaches bereichert und als aphrodisierendes Lebensmittel gilt. Neben wertvollen Eiweissen, Kohlenhydraten und Ballaststoffen ist der Granatapfel mit Antioxidantien, Polyphenolen und Flavonoiden angereichert, die eine immunstärkende, entgiftende und durchblutungsfördernde Wirkung besitzen. Bei regelmässigem Verzehr wirkt Granatapfel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einen hohen Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Schlaganfälle, Alzheimer, Gelenkerkrankungen, Impotenz und grippale Infekte.

Der Granatapfel macht übrigens nicht nur von innen, sondern auch aussen schön! Die Frucht besitzt eine hautstraffende Wirkung, weshalb sie auch in etlichen Kosmetikprodukten zu finden ist.

In der Küche: Granatapfel schälen und zubereiten

Es gibt viele Menschen, die sich der Granatapfel-Wirkung bedienen, indem sie sowohl das Fruchtfleisch als auch den Saft und die Kerne verarbeiten. Aufgrund der robusten Schale können Sie die Früchte unbeschadet transportieren und für längere Zeit im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp: Granatäpfel enthalten Gerbsäure, die auf Ihrer Kleidung unschöne Flecken hinterlässt. Diese lassen sich nur schwer entfernen. Um die Kerne zu entfernen, ohne die Küche in ein wüstes Schlachtfeld zu verwandeln, schneiden Sie den Granatapfel in zwei Hälften und brechen Sie ihn in einer Schale mit Wasser unter der Wasseroberfläche auf. Die Kerne werden zu Boden sinken, während die weissen Häutchen der Schale zur Oberfläche aufsteigen. 

Granatapfel-Rezepte

Wild und Geflügel verfeinern

Aus dem Fruchtfleisch können Sie beispielsweise einen Saft herstellen, mit dem Sie jedes Wild- und Geflügelgericht verfeinern. Die Granatapfelkerne, die Sie frisch oder getrocknet verwenden können, geben abwechslungsreichen Salaten und einfallsreichen Desserts eine süsssaure Note. Falls Ihnen die Verarbeitung etwas aufwendig erscheint, können Sie auch gerne auf Kerne und Säfte aus dem Handel zurückgreifen, um die gesundheitsfördernde Granatapfel Wirkung zu nutzen.

Smoothies, Schorlen und Gebäck

Kreieren Sie schmackhafte Smoothies und Granatapfelschorlen, die in den heissen Sommermonaten den Durst stillen und den Körper mit den wichtigsten Vitaminen und Mineralien versorgen. Sie können Kuchen und Torten mit Granatapfelkernen garnieren oder kreative Nachspeisen servieren. Falls Sie ein Fan von fruchtigen Brotaufstrichen sind, sollten Sie das Fruchtfleisch und die Kerne zu gesunden Marmeladen verarbeiten.

Titelbild: nata_vkusidey, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!