Hauptzutaten einer Grillmarinade sind Öl, Bier und Wein mit verschiedenen Kräutern
ZART UND SAFTIG

Grillmarinade für Fleisch, Fisch und Gemüse

Wer nicht zu fertig mariniertem Fleisch greift, kann das Fleisch beim Kauf besser auf Qualität überprüfen. Ausserdem können bei einer selbst gemachten Grillmarinade die Zutaten nach Geschmack ausgewählt werden, um dem Grillgut die richtige Würze und Saftigkeit zu verleihen.

Grillmarinade sorgt für zartes, gut gewürztes Fleisch und verleiht auch Gemüse und Fisch beim Grillieren das gewisse Etwas. Dabei ist die Zubereitung besonders einfach und bietet gewisse Vorteile.

Qualitätstest bei nicht mariniertem Fleisch

Bei schon eingelegtem Grillfleisch verhindert die Marinade häufig einen Geruchstest. Auch die Farbe und Oberfläche des Fleisches kann nicht überprüft werden, was jedoch wichtige Hinweise darauf liefert, ob es auch wirklich frisch ist. Besser ist es, eine Grillmarinade selber zu machen. So weiss man nicht nur, welche Zutaten sie enthält, sondern umgeht auch beigefügte Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel.

Grillmarinade sorgt für Geschmack und Qualität

Generell gilt: Wenn Sie Fleisch marinieren, bleibt es beim Grillieren zart und saftig und nimmt das Aroma der Marinade an. Auch Fisch und Gemüse lassen sich geschmacklich variieren. Die Zubereitung ist weder schwierig noch zeitaufwendig. Legen Sie das Grillgut am besten in ein Glas- oder Porzellangefäss und übergiessen es mit der Würzsauce. Wenden Sie es gelegentlich, um es gleichmässig zu benetzen. Wie lang Sie Fleisch marinieren müssen, hängt von der Stärke der Scheiben oder Stücke ab. Für durchschnittlich starke Steaks genügen etwa drei Stunden. Tupfen Sie die Marinade vor dem Grillen mit Küchenkrepp ab.

Hauptzutaten einer Grillmarinade

Eine saure Zutat wie Zitronensaft oder Essig bewirkt, dass das Fleisch beim Grillen schön zart wird. Auch Buttermilch, Orangensaft, Wein oder Bier erfüllen diesen Zweck. Viele Marinaden enthalten Öl. Achten Sie auf die Hitzebeständigkeit des Speiseöls. Gut eignen sich dafür raffinierte Öle, Erdnuss- oder Sojaöl. Die weiteren Zutaten bestimmen den Geschmack. Zwiebel und Knoblauch sind sehr beliebt, aber auch Kräuter und Gewürze. Sojasauce oder Honig sind weitere Geschmacksgeber. Salz sollte in der Grillmarinade vermieden werden, da es Flüssigkeit entzieht und das Grillgut austrocknet. Salzen Sie das Fleisch erst unmittelbar vor dem Grillieren oder gar, nachdem Sie es vom Grill nehmen.

Fisch in Zitronen-Marinade in Alufolie gewickelt

Hier finden Sie feine Marinade Rezepte für Fleisch, Fisch und Gemüse.

Helle und dunkle Marinaden

Oft unterscheidet man zwischen hellen und dunklen Marinaden, wobei sich die hellen eher für Schwein und Geflügel und die dunklen für Rindfleisch oder Wild eignen. Die helle Variante enthält zum Beispiel Zitronensaft oder Bier, während zu einer dunklen etwa dunkler Balsamico, Rotwein oder dunkle Sojasauce gehören.

Bild: mythja, iStock, Thinkstock

0 Kommentare

Ohne Login

Mit Facebook einloggen

Mit Ihrem Facebook Account einloggen

Mit Schoenesleben.ch-Account einloggen

Unsere Genuss-Highlights der Woche!

Unsere Genuss-Highlights der Woche!